Senioren

B-Liga 

SV Ober-Mörlen – TSV Ostheim II    4:1  (0:0)

Furiose zweite Hälfte

Die Gäste hatten, regelkonform, ihr Team mit fünf Kaderspielern aus deren Erste aufgerüstet. Aber ein fader Beigeschmack bleibt. Damit war ein Spaziergang ausgeschlossen. In der ersten Hälfte neutralisierten sich beide Teams gegeneinander. Torchancen auf beiden Seiten waren Mangelware. Eine leichte Überlegenheit der „Ostheimer“  war zu erkennen.

Dies änderte sich in Hälfte zwei grundlegend. Wir bekamen die Gäste immer besser in den Griff. Wir erspielten uns mehrere Chancen. 52. Min.: M. Epp- Abseitstor, 53. Min.: France mit freier Schussbahn, 54. Minute: 1:0. Nach einem Lattenkracher per Freistoß von Maksym Braslavskiy, köpfte Kai Schwalfenberg den Abpraller zum 1:0 ein. Die Führung währte nur bis zur 73. Minute. Ebenfalls per Kopf kam Ostheim zum 1:1 Ausgleich. Wer dachte, dass wir jetzt zusammenbrechen würden, sah sich getäuscht. Mit Engagement und Power spielten wir weiter nach vorne. Den Gästen schien ein wenig die Kraft auszugehen. Die Folge waren das 2:1 durch Max Sens (78. Min) mit einem Gewaltschuss unter die Latte. Und drei Minuten, noch etwas schöner, das 3:1 durch Matze Weckler. Mit einer Direktabnahme, aus seitlicher Lage, donnerte er den Ball wie ein Torpedo in das lange Eck. Den Sack machte dann Gabriel Kopp zu. Eigentlich ein harmloser Schuss, aber das kennen wir selber auch, dem Torwart rutschte der Ball durch die Beine zum 4:1 Endstand. Die Spieler wurden für ihren Willen zum Sieg belohnt. Spieler des Tages: Maksym Braslavskiy. Er lief in der Abwehr alles ab, was abzulaufen war und leitete noch mehrere gefährliche Angriffe ein.

C-Liga

SV Ober-Mörlen II  - SG Wohnbach/Berstadt II  4:3  (0:3)

Unglaubliche Aufholjagd

In der ersten Hälfte taten wir uns schwer gegen die doch teilweise stark übergewichtigen Gäste. Obwohl wir auf Augenhöhe mitspielten, war fast jeder Gegenstoß ein Treffer. Da brauchten wir uns nicht zu wundern, dass wir zur Halbzeit mit 0:3 in Rückstand lagen. Mit der Hereinnahme von Phil Reimertshofer änderte sich das Bild. Ihm gelang ein lupenreiner Hattrick. Das 1:3 mit einem sagenhaften Freistoß in das Tordreieck. Dann überschlugen sich die Ereignisse. Der unsichere Schiri, der sein erstes Seniorenspiel leitete, gab zwei Strafstöße kurz hintereinander für unser Team. Beide mal war Stefan „Schrubber“ Schraub , der im Sturm agierte, gefoult worden. Zweimal  verwandelte Phil. Den zweiten in der Wiederholung. Der Torwart soll vor der Linie gestanden haben. Dabei sah der Gästetorwart Rot. Es gab wilde Turbulenzen und die „Berstädter „ wollten sogar den Platz verlassen, was deren Trainer mit Müh und Not verhinderte. Zugegeben waren einige Entscheidungen mehr als umstritten. Aber die Beleidigungen seitens der Gästespieler gegenüber dem Schiri rechtfertigt dies nicht. Es kam wie es kommen musste. Linus Glockengießer rutschte in eine Flanke und vollstreckte zum 4:3. Auch ohne Mithilfe des Schiris war es entscheidend, dass den Gästen die Luft ausging.

 

 

Zum Seitenanfang